NVVN-Logo  

Schneckenhochzeit

Home
 
Vereinsziele
Barchetsee
Biotope
Pflegearbeiten
Nisthilfen
Artenförderung
Themen
Anlässe
Kontakt
Links
 

 

 

 

Weinbergschnecken sind Zwitter, das heißt, jedes Tier produziert männliche und weibliche Keimzellen. Die Schnecken können sich jedoch nicht selbst befruchten. Es kommt vielmehr zu einem Liebesspiel zwischen zwei Tieren, bei dem sich beide Schnecken – Fuß an Fuß – gemeinsam aufrichten und sich gegenseitig so genannte etwa elf Millimeter lange Liebespfeile in ihre Körper treiben, die, mit einem stimulierenden Sekret bedeckt, den Paarungserfolg steigern. Gleichzeitig erfolgt die nicht immer wechselseitige Begattung. Vier bis sechs Wochen später legen die Schnecken 40 bis 60 weißliche Eier in eine mit Hilfe ihres Fußes und Gehäuses gegrabene Erdgrube ab, die sie nach der Eiablage wieder verschließen. (Quelle: Wikipedia)

Klicken Sie in die Fotos, um sie zu vergrössern.

 
Fotos: A. u. B. Teufer

Schauen Sie Sich hier einen ihrer Fressfeinde an.


zurück

vorwärts
   
    [Vereinsziele] [Barchetsee] [Biotope] [Pflegearbeiten] [Nisthilfen] [Artenförderung]
[Themen] [Anlässe] [Kontakt] [Links]